Mapping Partys – ein spaßiger Weg um gemeinsam OSM-Daten zu verbessern

Der Lehrstuhl für Siedlungsstruktur und Verkehrsplanung organisiert regelmäßig Mapping-Partys mit dem Ziel die Qualität von OpenStreetMap (OSM) aktiv zu verbessern. OSM ist das prominenteste Beispiel einer durch crowdsourcing erhobenen open-source Datenbank.

OSM-Daten werden von vielen StadtplanerInnen, GeographInnen und EntwicklerInnen zu unterschiedlichen Zwecken eingesetzt. Allerdings werden von diesen Gruppen selten Beiträge zur Verbesserung der OSM-Daten geleistet. Das liegt meist daran, dass das Wissen darüber fehlt, wie einfach es ist einen Beitrag zu leisten. Dem wollen wir entgegenwirken und möchten Anwendende, die bisher noch nichts zum OSM beigetragen haben, ermutigen, Teil dieser dynamischen Community zu werden. Dank einfach zu bedienender mobiler Apps und Web-Tools kann jede/r, auch ohne Vorkenntnisse von OSM, einen Beitrag leisten.

Die Mapping-Partys beginnen immer mit einer kurzen, allgemeinen Einführung in OSM und die Tools, die für den Mapping-Prozess genutzt werden. Die Teilnehmenden werden anschließend in kleinen Gruppen aufgeteilt und bekommen unterschiedliche Mapping-Aufgaben zugewiesen. Der Mapping-Wettbewerb findet in unterschiedlichen Teilen der Stadt statt und dauert ungefähr zwei Stunden. Im Anschluss werden die Beiträge ausgewertet und die Gewinner*Innen bei einem Get-Together bekannt gegeben. In den vergangenen Jahren haben wir hierzu schöne Locations, wie dem Englischen Garten in München, ausgewählt.

Abbildung 1. Vorherige Mapping-Partys: Spaß haben mit der Community

Auch dieses Jahr stellte keine Ausnahme dar und wir haben am 24. September eine sehr erfolgreiche Mapping-Party organisiert. Aufgrund der vorherrschenden Pandemie-Regeln haben wir von Zuhause aus gemappt. Dabei haben wir den GOAT Mapping-Modus genutzt, um Objekte mit fehlenden Attributdaten zu identifizieren. Die relevanten Informationen haben wir Luftaufnahmen und Mapillary Bildern entnehmen können. Einige haben sich auch in Gruppen von zwei bis drei Personen vor Ort getroffen und haben die Daten mit Smartphone-Apps wie Go Map!! und StreetComplete. Die Einführung und das Get-Together fanden dieses Mal via Zoom statt.

Abbildung 2. Mapping-Party in Zeiten von Covid-19. Es macht immer noch Spaß, aber wir bewahren eine sichere Entfernung!

An diesem Event waren über 25 Teilnehmende aus unterschiedlichen Organisationen, wie der Technischen Universität München, der Technischen Universität Bergakademie Freiberg, MunichWays sowie der OSM-Community beteiligt. Gemeinsam haben wir Daten zu über 1,000 Objekten (z.B. Radwege, POIs, Gebäude) und 1,700 Attribute in zwei Stunden Mapping erfasst. Da der Fokus dieser Mapping-Party auf der Verbesserung der Radwege- und POI-Daten lag, waren ‘surface’, ‘opening_hours’ and ‘segregated’ die am meisten hinzugefügten Attribute.

Abbildung 3. Als Gruppe haben wir über 1,000 Objekte in zwei Stunden erfasst.

Folgen Sie uns auf LinkedIn oder Twitter, um keine zukünftigen Mapping-Events zu verpassen.

Weitere Blogeinträge

Release 1.0

Wir freuen uns, den GOAT Release 1.0 zu veröffentlichen! Somit sind wir unserem Ziel, GOAT zu einem nützlichen Planungsinstrument zur Gestaltung lebenswerter Räume zu etablieren, einen Schritt nähergekommen.

Die 15-Minuten-Stadt mit GOAT planen

Die 15-Minuten-Stadt ist ein weltweites Trendkonzept, basierend auf dem Prinzip der Nachbarschaftsmobilität, welches inklusive urbane Räume mit hoher Nutzungsdichte und -vielfalt voraussetzt.

Test innovativer Ansätze zur Datenerfassung

Was verbindet GOAT mit einem Projekt für Lieferroboter? Die Nutzung derselben Infrastruktur! Wir haben eine prototypische Sensorbox eingesetzt, um die automatisierte Erhebung von Straßendaten zu erproben.

Logo
Logo
Logo